Sonntag, 13. April 2014

Vegane Kosmetik der Marke CMD - Serie Mineral- mit Rügener Dreikronen Kreide

Mein erster Kontakt mit CMD Kosmetik ist eigentlich dieser hier. Ich kannte die Marke bis dato immer nur vom Hören Sagen und gerade in YouTube Videos tauchte hin und wieder mal ein Produkt dieser Marke auf. Vor etwa über einem Jahr, es sind schon fast 1,5 Jahre, stellte ich meine Ernährung auf Vegan um. Nun ist der Willen da, auch in der Kosmetik eine Umstellung für mich zu schaffen, bei der ich auf nichts verzichten muss. Versteht mich nicht falsch, vegane Naturprodukte sind nicht dem automatisch gleichzustellen das sie schlechter sind. Leider ist in vielen Fällen einfach das Problem, das die Produkte für mich nicht das Erfüllen was ich möchte.
Vor grob 4 oder 5 Wochen schrieb ich die Marke CMD an weil ich neugierig war. Ich bekam tatsächlich Antwort und eine Zusammenarbeit war eigentlich in der Tasche. Die Produkte sind mir zur Verfügung gestellt worden, dies beeinflusst aber auf keinste Weise meine Meinung. Wäre schön blöd, wenn ich eine Firma anschreiben würde und deren Produkte in den höchsten Tönen loben würde und somit euch Fehlinformation weiter geben würde.
Ich hab mir also nach einer kleinen Recherche die Firma bewusst ausgesucht. Bei der Marke CMD handelt es sich um Naturkosmetik von höchster Qualität, trotz allem muss ich zugeben, dass ich die Verpackung nicht unbedingt glücklich getroffen finde. Meiner Meinung nach könnte sie auf den Endverbraucher sogar etwas abschreckend wirken. Außen nicht so Hui innen aber umso besser würde ich sagen. Allerdings war die Serie mit der Rügener Dreikronen Kreide nicht die Stimmigste für mich.
Inhaltsstoffe Handcreme: Wasser, planzenbasierter Emulgator, Avocadoöl, Rügener Dreikronenkreide, pflanzenbasierter Konsistenzgeber, Glycerin (pflanzlich), Pflanzenbasierter Konsistenzgeber, Alkohol, Beerenwachs, Sheabutter, Xanthan, Kaliumsorbat, Lavendelöl, Mischung ätherischer Öle, Vitamin E (GMO-frei), Sonnenblumenöl, Zinkoxid, Phytinsäre, natürliches Aroma, (Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau) 

Bei der Handcreme handelt es sich um eine Pflegecreme, ich unterscheide hier immer und das sollte euch auch etwas bewusst gemacht werden. Bei der Handcreme steht der Schutz der Haut im Vordergrund. Die legt einen leichten Film ab und die Kreide verursacht allerdings für mich einen recht ungewohnten Effekt. Die Kreide wirkt beruhigend aber auch ziemlich mattierend, was ich auf meinen Händen nicht unbedingt gerne mag. Ich möchte hier aber das Produkt auf keinen Fall schlecht machen. Die Konsistenz der Creme ist ziemlich fest und somit ist der Inhalt recht sparsam aufzutragen. Die Handcreme schlägt mit über 7 Euro ziemlich ins Geld, aber Menschen wie beispielsweise Friseure die viel mit den Händen arbeiten, denen sollte das Geld für so eine Creme wirklich wert sein. Gerade als Friseur benötigt man den von mir beschriebenen Schutzfilm, um die Haut vor Umwelteinflüssen, dem vielen Wasser und den Shampoos und Chemikalien zu schützen. Also machen wir die Handcreme nicht ganz so schlecht, auch wenn sie für mich wirklich nichts war.
Die Gesichtscreme war da schon ganz anders und hier habe ich gegen den mattierenden Effekt auch nichts einzuwenden. Die Creme funktioniert unheimlich gut unter meinem Makeup. Allerdings muss ich zugeben, ist mir die Pflegewirkung etwas zu leicht. Mein Hautbild ist zwar das der Mischhaut, aber im Laufe der Jahre benötige ich einfach etwas reichhaltigeres, ohne zu reichhaltig zu sein. Denn, die großen Poren und die fettige Haut habe ich immer noch. Dieses Hautbild ist auch ziemlich schwierig zu Händeln. Bei den einen neigt die Haut zum übermäßig fettig sein, beim anderen ist das Hautbild einfach ungleich. Meine T-Zone ist zwar ziemlich fettig, aber nicht mehr so fettig wie ich das Problem vor Jahren noch hatte. Nun darf man mein Alter auch nicht aus den Augen lassen. Ich bin inzwischen 35 und da verändert sich einfach die Haut. Der Geruch beider Produkte ist ziemlich natürlich, und ich könnte mir vorstellen das dieser nicht jedermanns Sache. Auf der Haut verfliegt dieser aber ziemlich schnell. Trotz allem würde ich bei dieser Serie in erster Linie raten, an den Produkten kurz zu schnuppern.
Inhaltsstoffe Gesichtscreme: Wasser, pflanzenbasierter Emulgator, Rügener Dreikronen Kreide, Mandelöl, Glycerin (pflanzlich), Wildrosenöl, Sheabutter, Alkohol, Avocadin, Xanthan, Phytinsäure, Kaliumsorbat, Mischung ätherischer Öle,Vitamin E (GMO-frei), Sonnenblumenöl, natürliches Aroma, (Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau)

Die Gesichtscreme kostet um die 10 Euro, im ersten Moment ziemlich viel Geld, meiner Meinung nach aber nicht zu viel und so einen Preis gibt man auch für kommerzielle hochpreisige Kosmetik aus. Auch hier ist die Konsistenz der Creme ziemlich fest und man benötigt bei weitem nicht so viel Produkt. Das Tolle an der Sache ist, das die Haut die Creme super toll aufnimmt, da wir hier keine übermäßig störenden Inhaltsstoffe haben. Ich möchte auf jeden Fall noch mehr der Marke CMD ausprobieren, auch wenn diese Reihe nicht ganz so die perfekte Reihe für mich war.

Kennt Ihr CMD, könnt Ihr Produkte empfehlen die man mal unbedingt ausprobieren sollte? Mich würde dann interessieren, woher hier CMD Kosmetik kauft? CMD könnt Ihr hier bestellen (KLICK)

Liebe Grüße
Coco

Samstag, 12. April 2014

Ich bin ein friedlicher Veganer

Nun gut, die Möglichkeit über Themen gerade im veganen Bereich zu schreiben fehlten mir total. Fakt ist, mein Kochblog ist zwar ebenfalls vegan aber solche Texte gehören da nicht wirklich hin. Es geht um vieles, hauptsächlich geht es um mich und um die Tatsache wie ich mich mit der Zeit verändere.
Ich bin nicht die Marke Veganer, die mit dem Finger auf fleischessende Mitmenschen zeigt und ein Gebet runter rasselt von wegen, wie ungesund doch der Konsum von Fleisch ist. Meine Meinung zu dem ganzen Thema ist ziemlich eindeutig. Jeder, wirklich jeder entscheidet selbst da draußen. Trotz allem werde ich immer wieder von Menschen angegriffen, gerade wegen meiner passiven Haltung.

Warum Menschen zu versuchen zu überzeugen, das klappt im Leben nie. Fleischesser meinen regelmäßig zu mir, dass ich ein schlechtes Vorbild sei mit dem was ich tue. Auf dem Kanal „Koch’s Vegan“, Heiner ein Mensch den ich echt gut leiden mag, gab es ein Kommentar wo es geheißen hat das ich dank meiner Mangelernährung so unsagbar käsig aussehe. Eins lass euch gesagt sein, liebes Trollvolk. Ich war früher schon nicht besonders gebräunt. Wohl eine Tatsache die ich von meinem Vater geerbt habe. Nun gut, sowas ärgert mich nicht und im Laufe der Zeit habe ich gelernt über solch blöde Kommentare hinweg zu sehen.
Was ist aber mit den Menschen die den Überveganer symbolisieren? Wenn Ihr mich fragt, finde ich diese Menschen fast noch schlimmer. Wieso will man mir sagen, was ich noch besser machen kann? Ich bin von Typ her nicht ein Mensch der sein Leben von heute auf Morgen auf den Kopf stellt. Ich war 18 Jahre Vegetarier und habe den Schritt zur veganen Lebensweise nur nach und nach getan. Und selbst heute gehe ich kleine Schritte.
In meinem letzten Haarvideo zeigte ich eine Seife die aus Ziegenmilch hergestellt wurde. Die Frau die sie herstellt ist hier in der Gegend recht bekannt und die Hand voll Ziegen die sie hat, reicht nicht aus um eine Art Massenproduktion zu betreiben. Ich kenne die Tiere und nein, keinem einzigen geht es schlecht. Klar wiederspreche ich mich in verschiedenen Themen, gerade wenn es um die Thematik Tierversuche geht und ich mal wieder einen schwachen Moment habe und an einer Zigarette ziehe. Habt Ihr schon einmal gesehen, was mit Hunden angestellt wird nur damit eine Schachtel Zigaretten auf den Markt kommt? Die Gattung Mensch ist schon wirklich ekelhaft in mancher Hinsicht.

Was ich tue, auch wenn es einzelnen Menschen noch so falsch erscheint, mache ich mit einem Gewissen. Ich denke daran was ich tue und ob es OK für mich ist. Ich bin kein kopfloses Wesen. Trotz allem würde ich mir in Ausnahmen Lederstiefel kaufen. Dies mag in vielen Ohren als eine Art Ausrede klingen, ich nenne es von meiner eigenen Seite vielleicht bequem. Ich bin rein von der Familie her mit ziemlich dicken Waden ausgestattet und ich wünsche mir einfach, dass es gerade auf dem veganen Mark einfach noch weitere Marken gibt die genau auf dieses Thema einsteigen. Halbschuhe im Frühjahr Sommer sind ja kein Problem, obwohl ich zugeben muss das ich nicht nur faire Kleidung trage.

Aber da haben wir es schon, wo fängt es an wo hört es auf. Muss man als Veganer nun den perfekten Mensch symbolisieren? Ich sehe das nicht so und ich kann verstehen das mein Handeln Fragen aufwirft und das Menschen nicht verstehen können. Selbst mir liegt bei manchen Menschen eine Frage auf der Zunge, nur dann stocke ich. Wisst Ihr wie ich das meine? Jeder hat das Recht das zu tun was er möchte und ich tue das was ich möchte. Hauptsache ist doch, dass jeder seine kleine Aufgabe im Leben erfüllt. Mehr sollte es einfach nicht sein.
Ob wir nun salzige fettige vegane Fertigprodukte essen und uns keine Gedanken drüber machen, oder ob wir Rohveganer sind mit dem Hang alles selbst herzustellen. So fühle ich mich inzwischen zu beiden Menschengruppen hingezogen. Probiert aus, macht euch nicht abhängig von dem was Ihr in der Werbung seht, was euch in den Medien vorgesagt wird. Bildet eure eigene Meinung, findet eure kleine Aufgabe und setzt ein kleines Zeichen.

Ich bin ein friedlicher Mensch.
Coco

Freitag, 11. April 2014

Ab jetzt geht es hier VEGAN weiter



Lange wars ruhig hier auf dem Blog. Eine Veränderung musste her. Inzwischen lebe ich seit über einem Jahr Vegan, ok meine Definition von Vegan. Ich würde sagen, dass ich immer mehr dazu lerne und sich dadurch meine Interessengebiete einfach verändert haben. Dies soll selbstverständig immer noch ein Kosmetik Lifestyle Blog bleiben, nur geht es aber jetzt hier nun vegan weiter. 

Ich werde nicht mehr über die üblichen Kosmetikprodukte berichten. Nein, nicht das ich sie nicht mehr verwende, sondern da ich eben gerade im veganen Bereich ziemlich viel ausprobiere. Ich hab Produkte, von denen ich euch unbedingt berichten möchte und die ich schon länger verwende. Ich habe kleine DIY Projekte in Planung, wo ich pflegende Kosmetik selbst machen möchte. 

Wollt Ihr mehr von mir sehen? So empfehle ich euch den Blog „In Coconuts Kopf“ der aber im Moment auch still liegt. Hier werdet Ihr dann auch kleine Outfits und witzige Geschichten aus dem Alltag zu lesen bekommen. Fakt ist, ich habe wieder Lust zu bloggen und ich habe Lust auf dieses vegane Projekt. Seht in mir nicht den perfekten Veganer, der bin ich noch lange nicht. Lediglich bin ich ein Mädchen das Tag für Tag dazu lernt. Ich lasse euch dran teil haben. Somit geht es hier nun vegan weiter. Allen Lesern die bleiben wünsche ich viel Spaß. 

Ein schönes Wochenende
Coco

Sonntag, 26. Januar 2014

Marteria - Zum Glück in die Zukunft II


Am letzten Tag des Monats erscheint das zweite Soloalbum "Zum Glück in die Zukunft II" von Marteria. Marteria ist einer der wenigen deutschsprachigen Rappern, der mich mit seinem musikalischen Talent überzeugen konnte. Genau wie der Vorgänger setzt auch "Zum Glück in die Zukunft II" sowohl im deutschen HipHop als auch im Pop neue Impulse.

"Will da oben rein, mal sehen, wie ich’s mach. Ich will ja gut sein, auch wenn’s nicht immer klappt", rappt Marteria auf seiner neuen Single "OMG!" und meine Ohren erfreuen sich dieser gelungen HipHop-Lyrik.  Mit "Kids (Zwei Finger an den Kopf)" lieferte Marteria bereits die erste Hit-Single des neuen Albums. Der zweite Release "OMG!" ist ein Statement zur Lage seines geliebten Genres HipHop. Eine Stellungnahme wie sie nur Marteria bringen kann: sympathisch und kämpferisch, motivierend und provokant.

By the way, gerade erst ist ein sehr basslastiger Remix von Kid Simius zu "Kids (Zwei Finger an den Kopf)" erschienen. Weitere musikalische Beitrage gibt es auf MY POINT OF VIEW.